So reinigen Sie Ihren Teppichboden im Handumdrehen

Die regelmäßige Reinigung eines Teppichbodens lässt diesen im Allgemeinen über lange Zeit sehr frisch aussehen. Je länger er nicht gereinigt wird, umso schwerer wird es, den Teppich von unschön aussehendem Schmutz zu befreien. Grundsätzlich sollten Flecken möglichst unverzüglich entfernt werden.

Stark verschmutzte Stellen auf dem Teppich sollten mit feuchtem Salz bestreut werden. Nach einer kurzen Einwirkdauer kann die entsprechende Stelle des Teppichs im Anschluss abgesaugt werden.

Gründliche Tiefenreinigung 

Auch bei einem häufigen Staubsaugen lässt die Leuchtkraft der Farben bei vielen Teppichen im Laufe der Zeit nach. Eine gründliche Tiefenreinigung erlaubt es, dass der Teppich sehr schnell wieder aufgefrischt werden kann und in neuem Glanz erstrahlt. Antike Teppiche oder Orientteppiche aus Seide können einer solchen Tiefenreinigung jedoch nicht unterzogen werden, da diese auf chemische Weise gereinigt werden müssen.

Bei einem Teppich, dessen Rücken aus Naturfaser besteht, sollte beachtet werden, dass dieser bei einem Durchnässen mit Wasser sehr schnell einlaufen kann.

Zu den grundsätzlichen Reinigungsmethoden eines Teppichs zählen das „Shampoonieren“, das gründliche Abbürsten mit speziellem Feinwaschmittel und einem anschließenden Abspülen mit frischem Wasser sowie das Abreiben von unschön aussehenden oder verschmutzten Stellen mit Essigwasser und einem sauberen Tuch.

Klopfen Sie Ihren Teppich aus

Die wohl gängigste aber auch eine sehr effektive Methode, ist das ausklopfen eines Teppiches. Lassen Sie diesen anschließend noch draußen ein wenig auslüften, riecht er anschließend auch komplett anders. Schlagen Sie bitte beim Ausklopfen nur auf die Unterseite. Schließlich möchten Sie ja nur den Schmutz entfernen und nicht noch tiefer den Dreck in die Fasern einklopfen.

Die Reinigung mit dem Staubsauger

In fast jedem Haushalt ist eine Teppichdüse zu finden. Schenkt man jedoch den Experten glauben, so sollte man lieber den herkömmlichen Bürstenaufsatz benutzen. Die Teppichstruktur wird damit aufgelockert und der Schmutz wird besser gelöst. Auch wenn das Saugen vielleicht etwas schwieriger von der Hand gehen mag, die Methode ist jedoch wesentlich effektiver.

Imprägnieren Sie Ihren Teppich 

In Fluren oder im Eingangsbereich sind Teppiche extrem anfällig vor Schmutz und wird besonders stark beansprucht. Nach der Reinigung empfiehlt es sich daher, ein handelsübliches Imprägnierspray auf den Teppich aufzutragen. Die Fasern werden dadurch geschützt und der Schmutz setzt sich nicht so schnell Fest.

[wps_alert type=“success“]Achten Sie darauf, dass das Spray PFC-frei ist, damit sich keine geiftigen Dämpfe im Raum verteilen können.[/wps_alert]

[amazon box=“B00P6038AI“ title=“Scotchgard Protector Leder & Textilien Imprägnierspray“ description=“ „/]

Der Alleskönner – Unsere Haushaltsmittel Empfehlungen

  • Rasierschaum

Es mag sich vielleicht etwas komisch anhören, aber in vielen Fällen funktioniert Rasierschaum ebenso gut wie ein Teppichreiniger oder Teppichschaum. Vorsicht: Achten Sie darauf, dass der Schaum möglichst wenig Zusatzstoff enthält und ungefärbt ist. Geben Sie den Rasierschaum vorsichtig auf die zu behandelnde Stelle und reiben die Fläche vorsichtig mit einer Bürste ein. Anschließend kann der Teppich abgesaugt werden. Jedoch sollte einem bewusst sein, dass Teppichreiniger/Rasierschaum immer zu einem Teil im Teppich verbleiben. Wenden Sie diese Methode erst an, wenn wirklich gar nichts hilft.

  • Löschpapier

Bei Wachs Flecken hilft Löschpapier weiter. Legen Sie dazu das Papier auf den Fleck und gehen Sie vorsichtig mit einem Bügeleisen darüber. Alternativ kann auch ein Fön verwendet werden. Das Löschpapier saugt das Wachs durch die Hitze vollständig auf.

  • Backpulver
    Backpulver enthält viel Natron. Natron ist in der Lage, Verunreinigungen zu lösen und üble Gerüche zu vertreiben. Es ist eines der besten Mittel, um Haustiergeruch, wie z.B. Katzenurin oder auch Kot effektiv zu vertreiben. Einfach das Pulver auf die Stellen auftragen. Anschließend sprühen Sie mit heißen (kein warmes!) Wasser den Fleck ein. Weder tupfen, noch bürsten! Je nachdem wie hartnäckig der Fleck ist, können Sie diese Mischung auch einige Stunden einwirken lassen oder eben direkt absaugen.
  • Salz
    Salz eignet sich ausgesprochen gut, wenn es darum geht, Rotweinflecke zu entfernen. Es saugt Flüssigkeit besonders gut auf. Gleich auf den Fleck streuen und zügig absaugen. Auch mit anderen Flüssigkeiten machbar.
  • Zitrone und Essig
    Flecken, die schon eingetrocknet sind, bearbeitet man am besten mit Essig oder Zitronensaft. Die Säure lockert die Fasern und löst so auch ältere Verschmutzungen. Man kann beides entweder pur oder auch verdünnt auf den Fleck geben. Aber aufpassen: Beide Säuren wirken bleichend. Es ist ratsam, diese vorher an der Unterseite zu testen. Vor dem starken Essiggeruch brauchen Sie keine Panik zu haben – der verfliegt recht schnell wieder in der Wohnung.
  • Glasreiniger

Immer beliebter zum Flecken entfernen wird der Glasreiniger. Die Anwendung ist super einfach und selbst festgetrocknete Flecken lösen sich und hinterlassen keine Rückstände. Sprühen Sie die betroffene Stelle ein, lassen es kurz einwirken und tupfen es dann vorsichtig mit einem Tuch oder Zewa ab.

Auch Rücksprachen mit einem erfahrenen Handwerker als Fachmann für Teppiche sind mit Sicherheit eine probate Möglichkeit, um die Lebensdauer des eigenen Teppichs zu verlängern. Dies sollte vor allem bei Unklarheiten rund um die Reinigung des Teppichs geschehen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*