Der optimale Schutz für Holzfassaden

Nicht nur im hohen Norden sind die farbenfrohen Holzhäuser beliebt, sondern auch im Süden, gibt es mittlerweile viele Bauherren, die sich genauso ein Haus bauen und es sich ihr eigen nennen dürfen. Ein Holzhaus hat ein klares Design und zudem ist es langlebig und sehr stabil. Außerdem ist ein Holzhaus wesentlich kostengünstiger und haben eine ganz besondere Ausstrahlung. Früher standen diese tollen Holzhäuser in der Nähe von Seen oder eines Waldes und vermittelten zu den Farbgebungen der Natur einen lebhaften und harmonischen Kontrast.

Heute findet man die Holzhäuser auch in Städten und sie verbreiten eine ganz eigene Romantik mit den leuchtenden Fassaden. Außerdem lassen sich bei einem Holzhaus mit verschiedenen speziellen Holzfarben – farbige ausgefallene Akzente setzen. Deshalb beeindrucken diese Holzhäuser vor allem mit ihrem Charme und der Optik.

Und dies aus guten Gründen, denn nicht nur das Schwedenrot lässt außergewöhnliche Farbinszenierungen entstehen, die auch uns Mitteleuropäer fasziniert, sondern auch das einzigartige gelb oder Blau. Die steigende Beliebtheit in Deutschland an diesen ausgefallenen Holzhäusern hängt bestimmt auch damit zusammen, dass Holz ein natürliches Produkt ist und als Baumaterial selbst einen hohen Stellenwert genießt. Aber dennoch benötigt die Außenfassade einen speziellen Schutz.

Der richtige Schutz

Natürlich benötigt Holz einen optimalen Schutz sowie zuverlässige Pflege. Gerade für die Außenfassade ist dies sehr wichtig, denn diese muss alle Wetterverhältnisse standhalten – ob Regen, Wind, Schnee oder auch Sonneneinstrahlungen. Diese Wettereinflüsse lassen Holz schnell alt aussehen. Oft genügt schon ein Jahr, um aus einem Blickfang ein unansehnliches Objekt werden zu lassen. Deshalb ist es wichtig, dass alle Holzteile von außen ihre ganze Aufmerksamkeit bekommen, um als Hauseigentümer so lange wie möglich sich an der Einzigartigkeit einer solchen Holzfassade zu erfreuen.

Bereits vor 350 Jahren entdeckten schwedische Bergleute, die wohl älteste Holzschutzfarbe der Welt in einer Kupfergrube und ist somit noch ein Naturprodukt. Die Rede ist von dem Schwedenrot. Diese Holzfarbe ist für die Außenfassade und hält alle Witterungen aus, da diese natürliche Farbe einen hohen Anteil an Kieselsäure aufweist.

Selbst die Verarbeitung ist sehr einfach und wird nur mit einem weichen Pinsel aufgetragen. Diese spezielle Farbe erhält zudem die perfekte Struktur des Holzes und ist zudem offenporig und lässt das Holz atmen. Die Farbe umschließt außerdem die Holzfassade wie eine Sandschicht und schützt die Fassade an der Wetterseite bis zu circa 10 Jahren und die geschützten Stellen sogar bis zu etwa 30 Jahren. Steht man jedoch nicht auf Rot, gibt es in vielen Fachmärkten oder auch im Online-Handel viele Firmen, die weitere Trendfarben anbieten, die auch auf dem Originalrezept basieren.

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*